Partnerschaft mit Ambert (Frankreich)

Seit 1988 besteht eine Partnerschaft zwischen der Stadt Annweiler und der französischen Stadt Ambert. Ambert ist eine Stadt in der französischen Region Auvergne im Département Puy-de-Dôme mit 7.309 (1999) Einwohnern. Die Stadt ist Sitz der Unterpräfektur (frz. Sous-préfecture) des Arrondissements Ambert, dieses besteht aus acht Kantonen, sie ist Hauptort (frz.: chef-lieu) des Kantons Ambert. Ambert liegt an dem Fluss Dore. Sie ist auch bekannt durch den Edelpilzkäse Fourme-d'Ambert.

Begonnen hat unsere Beziehung so ähnlich wie eine Ehe, die durch ein Vermittlungsinstitut angebahnt wurde, doch über die eigentliche Zuneigung sagt das "Wie" am Anfang ja bekanntermaßen wenig aus.

Es war an den Pfingstfeiertagen 1988 als die Partnerschaft zwischen dem französischen Ambert und dem deutschen Annweiler besiegelt wurde. über die freien Tage fuhr eine Abordnung aus Stadträten und Mitgliedern des KVA, Tennisclub und Singverein, nach Frankreich, und am 22. Mai wurde im runden Rathaus von Ambert die Partnerschaftsurkunde von Bürgermeister Georges Chanoine und Bürgermeister Peter Weber unterzeichnet.

Voraus ging diesem feierlichen Akt ein eher nüchterner Vorgang. Der Wunsch nach einer Städtepartnerschaft war den Stadträten und ihrem damaligen Oberhaupt gemein. Also wandte man sich an die Zentrale für Städtepartnerschaftsvermittlung in Mainz mit dem Anliegen eine Partnerstadt für Annweiler im nahegelegenen Frankreich zu suchen. Daraufhin gab es zwei Rückmeldungen: die eine kam aus Ambert und die andere aus Jargeau. Nachdem Jargeau aber bereits über seine Feuerwehr intensive Kontakte zu Annweiler pflegte, stand den Räten der Sinn nach "Unberührtem" und man entschied sich gemeinsam für eine Partnerschaft mit Ambert.

Schon allein rein rechnerisch gesehen, gibt es zwischen den beiden Städten Parallelen. Ambert hat rund 8000 Einwohner, Annweiler rund 7500. Und auch die industriellen Einrichtungen beweisen Gemeinsamkeiten. Ambert hat eine traditionelle Papierindustrie und mit der Papiermühle "Richard de Bas" auch ein Museum das von diesem althergebrachten Handwerkszweig erzählt. Annweiler hat heute Kartonagenfabriken, aber früher hat es auch hier einmal Papiermacher gegeben, wie Günther Frey herausfand. Einer von ihnen ließ sich übrigens vor rund 400 Jahren an jener Stelle nieder, an der heute der Parkplatz der ASTA ist. Dort stand eine kleine Papiermühle und deren Betreiber stammte man höre und staune, aus der Auvergne. Jenem landschaftlich reizvollen Gebiet in dem auch Ambert liegt.

Rund ein Jahr nach Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden wurde in Annweiler der Freundeskreis "Ambert-Annweiler" ins Leben gerufen, der sich um die Pflege der Partnerschaft bemüht. Diese Gruppe organisiert seither regelmäßige Besuche der Partnerstadt und hat, um Ambert den Annweilerern ein wenig vertrauter zu machen, auch seit einigen Jahren einen Stand auf dem Straßenmarkt, an dem der berühmte "Fourme d'Ambert," eine Käsespezialität, mit Weißbrot und französischem Rotwein kredenzt wird. Mit Beginn der Städtfreundschaft kamen auch sechs Jugendliche und eine Betreuerin aus Ambert zum Zeltlager des TSV Annweiler ans Hermann Krieg Haus.

So entwickelten sich langsam auch immer tiefere Kontakte auf privater Ebene. Eine dieser "Zeltlager-Jugendlichen" war Virginie Barrier, die später zu den Gründungsmitgliedern des Comitée de Jumelage, dem französischen Freundeskreis Annweiler-Ambert, zählte.

Die Partnerschaft zur Trifelsstadt ist Ambert mittlerweile einiges wert. Das Comitée wird vom heutigen Bürgermeister der Stadt, Jean Aulagnier, finanziell stark unterstützt. So war es der dort ansässigen Holzschuhtanzgruppe auch möglich dem letzten historischen Straßenmarkt (1998) in Annweiler einen Kurzbesuch abzustatten und dort aufzutreten. In diesem Jahr steht dem Comitée für Partnerschaftspflege wieder ein großer Betrag zur Verfügung, und damit wurde am 30. Mai in Ambert das Städtespiel "Intervilles" auf die Beine gestellt. Angetreten sind bei diesem unterhaltsamen Spiel ohne Grenzen natürlich Ambert und Annweiler. Dieses Ereignis, bei dem der gemeinsame Spaß und das gegenseitige Näherkommen auf alle Fälle im Vordergrund stehen, ist quasi das "Geburtstagsgeschenk" der Franzosen für ihre deutschen Freunde.

Weitere Informationen:
Freundeskreis der Städtepartnerschaften e.V.
c/o Am Sonnenberg 8
76855 Annweiler
Telefon (0 63 46) 87 87
info@freundeskreis-annweiler.de